Sponsorengeschichten

 
 
 

Die ZEG

Die ZEG-Zentrale in Köln

Im Dezember 2015 bin ich als Fotograf bei einer Reportage bei der ZEG in Köln eingeteilt. Ich lerne Georg Honkomp, den Chef des Genossenschaftsunternehmens kennen. -  Honkomp ist Radfan durch und durch. Er trifft meinen Nerv. Also fasse ich mir ein Herz und erzähle von meinem Vorhaben.

Hanseatisch trockene Antwort: "Ja, wir haben da das richtige Rad für Sie; eine Neuerscheinung von Bulls, das stellen wir Ihnen zur Verfügung". - Ich bin perplex und kann mein Glück kaum fassen.


Foto Lambertin und Fuji

Das Foto-Lambertin Team

Seit 40 Jahren tauche ich in dem schmalen Laden der Fotografen-Familie Lambertin an der Rechtsschule in die Wunderwelt der Optischen Geräte ein und jedes mal verwandele ich mich zum Kind, das staunend vor den vollgepackten Regalen steht. Wünsche über Wünsche werden wach, Kameras und Objektive blinken verführerisch. Jedes mal muss ich dem Drang widerstehen, zuzugreifen, auszupacken und glücklich wie das Kind zu rufen: "Das ist meins".

Jedes mal begegne ich hier den Zauberern, die mir das, was ich wirklich brauche nahe bringen, mit unendlich viel Geduld, Zugewandtheit und Fachwissen erklären und schließlich verkaufen.

In 40 Jahren bin ich nie enttäuscht da rausgegangen; immer habe ich mich auf die ein oder andere Weise beschenkt gefühlt. 

Das schafft Vertrauen und gemeinsame Pläne und Projekte. So, wie den mit Heinz-Erich Lambertin geschaffenen Bildband "Veedelsköpp-Rund um den Dom", während dessen Produktion ich von Chef und Team auf das Großzügigste unterstützt und "bemuttert" wurde, so dass ich mich fast schon wie ein Mitglied dieser tollen Familie fühlte.

Und nun ist es wieder soweit. Die Lambertins hörten von meinem Projekt und unterstützen. Kurz und bündig und begeistert. Ich bekomme eine Reisekamera - die Fuji X-Pro2. 

Mit seiner unendlich langen Erfahrung knüpfte Geschäftsführer Hans-Gerd Weber für mein Projekt den Kontakt zum Hersteller Fuji. Ich glaube, das hat keinen Tag gedauert.

Und wieder verlasse ich reich beschenkt den schmalen Laden an der Rechtsschule.

 

Die Kamera: Fuji X-Pro2

Das Fahrrad: Bulls Daily Grinder

9. März 2016

Heute habe ich das Rad bekommen. So unprätentiös das Angebot war, so unprätentiös die Übergabe. Der junge Herr Minacapelli empfängt mich in der ZEG-Zentrale an der Longericher Straße, drückt mir den „Grinder“ in die Hand, wünscht mir eine gute Fahrt und kaum habe ich „Danke“ gesagt, ist er weg.

Fix und fertig aufgebaut ist das Bulls – Dayly Grinder, Baujahr 2016; noch gar nicht offiziell zu bekommen, haben die „ZEGler“ mir ein Exemplar auf den Leib geschneidert.

Schön ist es, leicht und mit den notwendigen Aufbauten für Fahrradreisen versehen. Ich stelle mich neben das Rad, der Sattel reicht genau bis zum Hüftknochen, so wie´s sein muss.

Rauf damit auf den Fahrradträger und ab nach Hause.

Wie es weiterging, lesen Sie auf der Trainigsseite.

Erst mal auf den Fahrradträger

 

McTrek

Karsten Schulz, Filialleiter des Ausrüsters McTREK Outdoor Sports

 

Über Thomas Houf von "Abenteuer Welt Köln" lerne ich Karsten Schulz, den Filialleiter des Ausrüsters McTREK Outdoor Sports in Deutz kennen.

Ohne Federlesen kommt er auf´s Thema, fragt mich, was ich brauche, wandert mit mir durch den riesigen Laden und sucht das richtige für mich heraus. Innerhalb von fünf Minuten bin ich stolzer Besitzer eines "Our Planet" Lightpacker-Zeltes und einer Bergans-Regenjacke. Beides vom Feinsten.

Ein freundlicher Händedruck, "gute Fahrt" und "viel Spaß" zum Abschied - wieder einmal ist mein Tag versüßt.

 

Das Zelt"Lightpacker" von Our Planet

 

Am 16. April ist es endlich soweit, ich bekomme die Kamera! - 3 Objektive dabei. Ich bin einfach nur happy. Ich ziehe mich für zwei Stunden zurück, eigne mir die grundlegendsten Handlings an und lege los. Zaghaft zuerst probiere ich verschiedene Lichtbedingungen, die in meinem Foto-Alltag ja ständig vorkommen - von hell nach dunkel; kontrastreich, mattes Licht, dunkle Räume, na ja, das kann man sich alles vorstellen. - Dann die erste Fahrradtour-Reportage (die Schmitze Bud).

- Nachbearbeitung auf dem Rechner. Ich bin hin und weg, die Kamera arbeitet so, wie ich es bislang noch nicht erlebt habe - . Die Bilder sind auf den Punkt belichtet; selbst bei höchsten ASA-Zahlen, bei Nacht, bei Kunstlicht bricht keine Farbe aus, das Korn ist selbst bei sagenhaften 12.000 Asa noch sehr fein - Ich habe da eine vollwertige Reportage-Kamera. 

Fazit: WYSIWYG (What You See Is What You Get). Es ist tatsächlich so. Was ich auf dem Kamera-Display sehe, sehe ich auf dem (immerhin) hardware-kalibrierten Bildschirm. Genau so. Hier und da eine Schattierung heben oder senken - und fertig ist die Laube.

Sehr schnell entscheide ich mich, die X-Pro2 in meinem Alltag einzusetzen und lasse mein altes Equipment (nur zur Sicherheit) im Kofferraum. Bisher habe ich nichts vermisst.

Einige Beispiele sehen Sie hier

 

Vodafone

Last but not least erhalte ich mit Unterstützung von Vodafone  als Testgerät für meine Reise das Smart Platinum 7; ein Smartphone der neuesten Generation, welches mir unterwegs den wichtigen Part der Online-Kommunikation garantieren soll.

Wunderbar, alle wichtigen Features und Apps sind bereits installiert und das Rooming frei.

Erste Test in den letzten Tagen zeigen, dass ich problemlos und vor allem mit Höchstgeschwindigkeit Bilder und Texte versenden kann. - Ich bin begeistert und gespannt, wie das in der freien Natur funktionieren wird.

Natürlich hat dieses Smartphone noch einige andere Gigs, die ich noch gar nicht in Augenschein genommen habe. Aber davon mehr im Verlauf meiner Reise.